Neue Nationalgalerie, Berlin

Neue Nationalgalerie, Berlin
Die Neue Nationalgalerie befindet sich in Berlin und stellt Kunstwerke aus dem 20. Jahrhundert aus. Das Museum ist ein hervorragendes Beispiel moderner Architektur, das von dem Architekten Mies van der Rohe erbaut wurde. Die Besucher finden eine riesige Ausstellung an moderner Kunst und regelmäßige Besucher können immer wieder neue Sonderausstellungen besuchen. Das Museum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Geschichte
Die Nationalgalerie wurde ursprünglich noch vor 1968 gegründet. 1919 wurde sie bereits eröffnet und sammelte und stellte Kunstsammlungen aus. Doch während des zweiten Weltkrieges begannen die Nationalsozialisten eine so genannte 'Reinigung' und viele Werke der modernen Kunst wurden konfisziert, zerstört oder verschwanden. Mehr als 400 Stücke gingen dabei verloren. Während des Krieges wurde das Museum zweigeteilt und ein Teil ging in den Westen, ein anderer in den Osten. Und erst mit dem Fall der Mauer wurde das Museum wieder vereint und alle Exponate wurden dem Publikum zugänglich gemacht.

Die Neue Nationalgalerie erweitert sich ständig und immer mehr zeitgenössische Werke aus dem 20. Jahrhundert werden ausgestellt.

Permanente Ausstellungen:

Es gibt einige Kunstwerke, die permanent in der Neuen Nationalgalerie ausgestellt werden. Dazu gehören mehrere Werke berühmter Maler und Bildhauer aus dem 20. Jahrhundert. Die Besucher können beispielsweise Künstler sehen, die im Laufe der Zeit ihre Stilrichtung geändert haben. Dazu gehören:
*Otto Dix
*Salvador Dalí
*Gerhard Richter
*Wolfgang Mattheuer
*Paul Klee
*Max Ernst
*Pablo Picasso
*Bernhard Heisig
*George Grosz
*George Rickey
*Lyonel Feininger
*Ernst Ludwig Kirchner
*Alexander Calder
*Emil Nolde
*Giorgio De Chirico

Ausstellungen:

In der Neuen Nationalgalerie in Berlin wechseln die Ausstellungen regelmäßig. Einige dieser Ausstellungen sind:
* "Intolerance" von Willem de Rooij
* Kunstwerke von 1900-1945
* Rudolf Stingel