Briefmarken Museum

Briefmarken Museum
Museen sind begehbare Bilderbücher zum Erleben. Sie zeigen lebendig die Geschichte, die Evolution, die Entwicklung.
Briefmarken Museen sind nicht nur für Briefmarken-Sammler hoch interessant, sondern auch für Geschichtsinteressierte, Reisende, Techniker und Künstler. Denn eine Briefmarke vereint all diese Interessen. Wie entsteht eine Briefmarke? Welche Technik benutzt man, um sie zu schneiden, zu drucken, sie klebrig zu machen? Wer hat sie gezeichnet und kreiert? Wohin reist eine Briefmarke? In welchem Zeitraum wurde sie genutzt, zu welchen Zwecken? Für Handelsgüter oder private Post?

Museen
In Bad Bentheim gibt es beispielsweise ein Briefmarken-Museum, in dem man komplette Briefmarken Sammlungen bestaunen kann. Im Franziskanerkloster untergebracht, kann man hier zahlreiche Schätze entdecken. Aber auch in vielen anderen Städten gibt es Postmuseen, die immer große Briefmarken-Ausstellungen zeigen. Beispiele sind in Vaduz in Liechtenstein, wer Urlaub in Mauritius macht, sollte in der Hauptstadt Port Louis ins Postmuseum gehen, das Münz- und Briefmarken-Museum in Monte Carlo oder in Budapest im Muzeum Pedagogia mit einer schönen Briefmarkensammlung.

Sammelleidenschaft
Sammeln ist seit jeher eine Leidenschaft, die schon in Kindesalter entsteht. Und Briefmarken gehören zu den ältesten Sammlungen. Sie nehmen nicht viel Platz ein, sie sind zumindest am Anfang leicht zu bekommen und decken eine breite Interessengruppe ab. Ob man sich für die Kunst der Briefmarken interessiert, die Geschichte, die sie erzählen oder auch die Reise, die fernen Länder, die sie abdecken - viele Gründe, warum man zu einem leidenschaftlichen Sammler werden kann. Eine Leidenschaft, die oftmals bis ins hohe Alter anhält und manchmal sogar vererbt wird.